18 Apr

Freies Zimmer in der Catzen WG

Die WG:

  • 10m² Zimmer in 9er WG
  • 9er WG ( 3 Frauen und 5 Männer )
  • Bewohneralter: 21 bis 35 Jahre
  • Rauchen nicht erwünscht
  • keine Zweck-WG, gemischte WG, LGBTQIA+
  • Sprache/n: Deutsch

Gesucht wird:

  • Geschlecht egal

Zimmer

Wir sind Fabian, Selina, Yannick, Martha, Johanna, Henrik, Johannes, Luca und aktuell noch Lisa. In unserer wunderschönen 9er WG wird Mitte Juli ein Zimmer frei.
Es ist etwa 10 m2 groß und kostet 205 € warm (inkl. Internet).
Das Highlight unserer 9er-Wohnung ist sicher das geräumige Wohnzimmer samt offener Wohnküche und Empore mit Zugang zum Dachboden. Bäder gibt es zwei in unserer WG.
Solltest du einen separaten Arbeitsplatz benötigen, so kannst du innerhalb des Hausprojektes unseren Co-Working-Space nutzen.
Die Wohnung wurde vor etwa sechs Jahren erst (teilweise eigenhändig) renoviert und wird seitdem liebevoll instand gehalten.

Lage

Die Wohnung liegt im Herzen der sich entwickelnden neuen „Mitte der Südstadt“ – in fußläufiger Entfernung gibt es alle nötigen Einkaufsmöglichkeiten (tegut/Rewe/Aldi). Auch der neue Karlstorbahnhof ist nur 5 Minuten entfernt. Im Stadtteil ist also viel los. Das bedeutet aber leider auch, dass wir relativ viele Baustellen um uns rum haben – so dass unsere Wohnung für sehr lärmempfindliche Menschen nicht so gut geeignet ist (obwohl wir innerhalb der WG eher ruhig und rücksichtsvoll sind). Mit etwa 10 Minuten Fußweg zur Straßenbahn und 15 Minuten Fußweg zum Weststadt/Südstadt Bahnhof sind wir gut an den ÖPNV angebunden und wenn Du es gern etwas sportlicher und schneller hast, sind’s mit dem Fahrrad nur 15 Minuten ins Neuenheimer Feld oder in die Altstadt. Rund um die Straße sind noch Umbaumaßnahmen geplant, einen Auto-Stellplatz wird es aber voraussichtlich NICHT geben.

WG-Leben

Wir sind eine bunte Mischung aus Studis und Berufstätigen im Alter von 21-35 Jahren und haben dementsprechend alle unseren eigenen Alltag und Rhythmus. Manche von uns sitzen abends gern im Wohnzimmer bei Spielen oder einer Serie zusammen, andere gehen ab und zu miteinander klettern oder kochen zusammen. Wir freuen uns über Menschen, die grundsätzlich Lust auf Gemeinschaft haben und sich hier auch mit eigenen Ideen und Interessen einbringen.

Zu neunt in einer WG zu wohnen erfordert natürlich jede Woche etwas Koordination und Engagement. So haben wir einen gemeinsamen WG-Wochenplan für Aufgaben wie Putzen oder Mülldienst, um die Wohnung ordentlich und sauber zu halten. Alle zwei Wochen treffen wir uns außerdem, um wichtige WG-Themen zu besprechen. Abgesehen davon solltest Du wissen, dass wir alle unsere Lebensmittel miteinander teilen, womit wir auch sehr happy sind 🙂

Unsere Wohnung und wir sind Teil des Wohnprojekts HageButze (www.hagebutze.de) und wenn du hier einziehst, würdest du auch Teil davon werden. Das Wohnprojekt bietet viele tolle Möglichkeiten wie einen Veranstaltungsort (das Rabatz – www.rabatz-hd.de) im eigenen Haus, ein Solawi Depot im Keller und eine sehr unterstützende und vielfältige Nachbarschaft. Damit das alles funktioniert, trägt jede*r einen kleinen Teil dazu bei. Dafür gibt es regelmäßige Plena, gemeinsame Arbeitseinsätze in Haus und Garten sowie Putzdienste für die Veranstaltungsräume und allerlei andere Aufgaben, die man sich aussuchen und gemeinsam anpacken kann. Diese Arbeit, die wir unter uns aufteilen, führt unter anderem auch zu der günstigen Miete – denn wir zahlen keine Hausverwaltung/Hausmeisterei/Reinigungskräfte oder Ähnliches. Wenn du das Konzept nicht kennst, lies dir am besten die Website einmal durch und melde dich gern bei Fragen. Die Hagebutze ist Teil vom Mietshäuser Syndikat, Informationen dazu findest du hier: www.syndikat.org

Das Plenum in der Hagebutze findet jede Woche Donnerstagabends statt, dauert ca. 2h und es ist erwünscht, dass alle Hausbewohner*innen daran teilnehmen. Unser WG-internes Plenum findet etwa alle zwei Wochen an wechselnden Abendterminen statt. Um gut im Haus und in der WG anzukommen, solltest du insbesondere in den ersten Monaten nach deinem Einzug die Bereitschaft und die (zeitlichen) Kapazitäten haben um an den Terminen regelmäßig teilzunehmen. Dazu kommen gelegentlich noch Arbeitseinsätze (z.B. wenn wir unseren Garten winterfest machen) oder gemeinschaftliche Aktivitäten. Wenn du nach einer konkreten Stundenanzahl fragen würdest, würden wir dir für das erste halbe Jahr empfehlen ungefähr 3-4h/Woche für das Haus und die WG einzuplanen.

Sonstiges

Wir würden Dich gerne am Sonntag, 05.05.2024 kennenlernen. Leider können wir nur diesen Tag anbieten, da wir keinen anderen Termin gefunden haben, an dem genug von uns Zeit haben.
Schreib uns bitte eine Nachricht mit einer – gerne auch ausführlichen – Vorstellung von dir, was Du so machst, was Dir am WG Leben wichtig ist, warum Du im gemeinschaftlichen Wohnprojekt HageButze leben möchtest und was Du sonst noch so loswerden willst. Sag bitte auch bescheid, ob Du am 05.05. Zeit für ein persönliches Treffen hättest.

Da wir gerne ein möglichst ausgeglichenes Alters- und Geschlechterverhältnis in der WG haben, freuen wir uns momentan besonders über Bewerbungen von jüngeren Menschen und weiblichen sowie diversen Personen.

Wir freuen uns auf Dich 🙂

Kontakt

Via wg-gesucht.de: https://www.wg-gesucht.de/10364560.html

18 Apr

Freies Zimmer in der südlichen Dach WG

Hallo,

WG

wir sind eine Vierer-WG in einem selbst verwalteten Wohnprojekt, in der ein 14qm Zimmer frei wird. Wir teilen uns ein Bad (Dusche + Klo), ein kleines Klo und ein großes Wohnzimmer mit Küchenzeile. Unsere Wohnung liegt unterm Dach im dritten Stock in einem Haus ohne Fahrstuhl und ist somit nicht barrierefrei.

Das Zimmer hat auch Dachschrägen.

Zimmer

Das Zimmer hat ca. 14 qm und an der kurzen Südseite eine Dachschräge. Es gibt ein Fenster nach Süden und eines nach Westen, von dem man wunderschöne Sonnenuntergänge sehen kann. Die Tür geht (wie alle Türen in der WG) direkt zum Wohnzimmer/-küchenbereich und unsere Wände sind eher hellhörig. Auch wenn wir als WG eher ruhig sind, ist es für lärmempfindliche Personen wahrscheinlich eher schwierig.

Wohnen bei uns heißt Wohnen im Wohnprojekt

Unser Wohnprojekt, die Hagebutze (https://hagebutze.de/unser-konzept/) gehört zum Mietshäusersyndikat (www.syndikat.org). Wenn du bei uns wohnen willst, solltest du das Kernanliegen des Syndikats, Mietwohnraum dauerhaft dem kapitalorientierten Wohnungsmarkt zu entziehen, gut finden und unterstützen wollen. Wir arbeiten konsensbasiert und selbstverwaltet.

In einem Wohnprojekt zu wohnen hat viele tolle Seiten. Wir leben in mehr als guter Nachbarschaft mit den anderen ca. 70 Personen unterschiedlichen Alters in unserem Projekt und teilen uns mit noch zwei weiteren Projekten einen großen Garten.

In unserem Projekt gibt es eine Werkstatt, einen Veranstaltungsraum, einen Sportraum und immer genug Leute, von denen man sich leihen kann, was man gerade braucht.

Als Konsensprojekt und mit so vielen Menschen muss man sich aber auch auf jeden Fall gut absprechen und Themen gut miteinander aushandeln können. Bei uns passiert das in einem wöchentlichen Plenum am Donnerstagabend. Wenn du bei uns einziehen willst, solltest du da Zeit haben und die Bereitschaft mitbringen, dich mit vielen Menschen auseinanderzusetzen und Konflikte konstruktiv auszutragen.

Unsere Miete ist nur deswegen so günstig, weil wir alle viel Arbeitszeit in das Projekt stecken. Wer bei uns einzieht, sollte ca. 2 Zeitstunden pro Woche zusätzlich zum Plenum für Verwaltungsaufgaben, Öffentlichkeitsarbeit oder den immer wieder notwendigen Baueinsatz investieren. (Das sind nur Beispiele, wir haben viele Möglichkeiten, wo du dich mit deinen Stärken einsetzen kannst. 😉 )

Du siehst: Bei uns einziehen heißt auch viel Kommunikationsbereitschaft und ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit mitbringen.

Ein Zitat aus einem Artikel zu Wohnprojekten, das wir in diesem Kontext ganz treffend finden: „Viele Menschen verwechseln Gemeinschaften mit einer Familie oder mit einer Beziehung. Viele denken, das ist toll, nicht so anonym wie in der Stadt. Aber eine Gemeinschaft lebt davon, dass du mehr hineingibst, als du rausnimmst. Dadurch kann sie wachsen. Wenn die Menschen aber denken: Ach, ich werde Teil einer Gemeinschaft, da bin ich aufgehoben, da werde ich anerkannt und bekomme all das, was ich vorher von der Familie erwartet habe, dann geht es schief. Dann wird man unglücklich. Gemeinschaft ist kein Nest, in das man sich reinsetzen kann, Man muss dieses Nest bauen, weißt du. Man muss gucken, dass es sauber bleibt.“

WG- Leben

Wir sind eine berufstätigen WG und derzeit zwei Frauen und ein Mann zwischen 31 und 40. Durch unsere Jobs und Einbindung in diverse Hobbies und Beziehungen, verbringen wir weniger gemeinsame Zeit, als wir uns wünschen würden. Auch wenn wir nicht regelmäßig alle gemeinsam um den Küchentisch sitzen, ist uns ein gutes Miteinander wichtig. Derzeit haushalten wir gemeinsam, sind da aber offen für, gemeinsam mit dir zu entscheiden, was passt.

Auf unserem wunderschön gestalteten Vulva-Klo liegt neben vielfältiger Klolektüre immer auch die aktuelle Missy. Wir ernähren uns alle drei mit Mischkost und reduziertem Fleischkonsum, hatten mit unserem ehemaligen Mitbewohner aber auch ein festes veganes Kühlschrankfach. Wir sind typisch linksgrün-versifft eingestellt, halten unsere Wohnung aber sauber und ordentlich und erwarten, dass du zu den erwachsenen Menschen gehörst, die Arbeit selbstständig sehen und Gemeinschaftsflächen ordentlich halten und hinterlassen. Zurzeit haben wir keinen rotierenden Putzplan, sondern feste wöchentliche Aufgaben, wie wir das weitergestalten, können wir gemeinsam besprechen.

 Da wir alle berufstätig sind und Nathan in der Regel und Mel auch häufig im Home-Office arbeitet, Caro an vielen Tagen um 6:30 aufstehen muss und dementsprechend um 22:00 Uhr schlafen will, sind wir nicht der Ort für viel Party unter der Woche. (Auch wenn wir alle auch gerne tanzen gehen 😉 )

In unserer WG finden sich folgende Hobbies: Ultimate Frisbee, Theater, Konzerte, Fahrrad fahren, Handarbeiten, Schwimmen gehen (mit und ohne Mermaid-Flosse), Saunieren, Swingtanzen, Musik hören (vor 10 Uhr abends auch mal laut 😉 ), Video-, Computer- und Brettspiele und natürlich: lecker kochen und gerne auch gemeinsam neue Rezepte ausprobieren.

Bei uns findest du alles von Minimalismus bis Maximalismus, vom grünem bis zum schwarzen Daumen, verschiedenste Beziehungskonzepte, aber ein gemeinsames klares Bekenntnis zu Menschenrechten, Antirassismus und (queer-)Feminismus.

Prozess

Wenn du dir diesen ganzen Text durchgelesen hast und immer noch bei uns einziehen willst (und nicht nur wegen der günstigen Miete 😉 ), dann schreib uns deine Bewerbung an genderkosmos@posteo.de

Bitte beschreibe dich kurz und begründe auch, warum du in ein Wohnprojekt, spezifisch in ein MHS-Projekt ziehen willst. (Lies dir dafür gerne die verlinkten Webseiten durch.) Uns interessiert auch, was dir an einem Zusammenleben wichtig ist. Schreibe uns gerne ausführlich, je besser wir uns ein Bild von dir machen können, desto besser können wir rausfinden, ob wir wirklich zusammen passen könnten.

Wenn es passt, laden wir dich zu einem Kennenlernen ein.

Eine finale Zusage gibt es, wenn wir uns für dich entschieden haben und das Wohnprojekt auch sein okay gegeben hat.

11 Apr

Butze beim Friling uffm Willi

Am Sonntag dem 21.4. findet ihr uns von 12 Uhr bis 19 Uhr auf dem Wilhelmsplatz in der Weststadt beim Frühlingsmarkt. Dort haben wir gemeinsam mit anderen Wohnprojekten aus Heidelberg einen Infostand. Kommt gerne vorbei und bringt Freund*innen mit. 😉

11 Apr

Außenkonzert 6.4.

Bei vorsommerlichen Temperaturen konnten wir unsere Außenbühne mit „Overall Brigade“ einweihen. Mit politischen Messages zu entspanntem Hillbilly Swing wurde unsere Sommer- und Außenkonzertsaison würdig eröffnet.
Für unsere nächsten Konzerte schaut hier: https://hagebutze.de/programm/

11 Apr

Arbeitswochenende Februar

In regelmäßigen Abständen haben wir Arbeitseinsätze. Selbstverwaltung heißt eben auch Ärmel hochkrempeln und loslegen! Bei unserem letzten Einsatz wurden so unter anderem endlich unsere schicken Fahrradständer festgebaut und der Garten mit den Gartenmöbeln frühlingsfein gemacht.

11 Apr

Kleidertauschparty 21.1.2024

Am 21.1. gab es im rabatz eine Kleidertauschparty. Hier konnten gute Klamotten weitergegeben oder mitgenommen werden. So hat das ein oder andere Teil neue Besitzer*innen gefunden und leckere Kuchen haben das Shopping-ohne-Geld-Erlebnis noch versüßt.

20 Dez

Newsletter 4/2021

Liebe Unterstützer*innen, liebe Interessierte,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir mussten feststellen: Hoppla, 2021 noch gar keinen Newsletter verschickt. Deswegen bekommt ihr nun den ersten und letzten Newsletter für dieses Jahr – passend dazu mit einem kleinen Rückblick auf die vergangenen Monate.

Das war 2021 in der HageButze

Die ersten Monate des Jahres hielt uns die Corona-Pandemie fest im Griff. Unser wöchentliches Plenum fand nur digital statt und auch unsere internen Gemeinschaftsflächen befanden sich im Standby-Modus. Dennoch waren wir besonders in diesen Zeiten dankbar darüber, nicht alleine zu leben. So konnten wir uns neben eigens geschaffenen digitalen Austausch- und Kontaktmöglichkeiten auch mit Abstand draußen treffen.
Inzwischen sind fast zwei Jahre vergangen, seit in unserem Veranstaltungsraum rabatz die letzten Töne bei einem unserer heiß geliebten, schnuckeligen Konzerte erklungen sind. Für Frühjahr 2022 laufen die Programmplanungen bereits und wir hoffen, dass es dann endlich wieder losgehen kann. Gleichzeitig sind wir froh, dass das rabatz seit dem Sommer wieder von verschiedenen Vereinen und Initiativen für ihre wöchentlichen Arbeitstreffen genutzt wird.

Die ersten wärmeren Frühlingstage haben wir genutzt, Schäden an unserer Fassade in luftiger Höhe zu reparieren. Die letzten Jahre über haben dort so einige Halsbandsittiche ihre Brutröhren in unserer Fassadendämmung angelegt. Dabei sind die Sittiche leider bis zum Mauerwerk vorgerückt, sodass in den betroffenen Zimmern Schimmelprobleme drohten.
Um die Halsbandsittiche in Zukunft abzuschrecken, haben wir an der Fassade im Ausgleich aber neuen Wohnraum geschaffen. Es sind drei 1-Zimmer-Miniappartements auf der Sonnenseite mit luftiger Aussicht und Kleinstbalkon entstanden – aber nur exklusiv zur Vermietung an Turmfalken;-)
Die Nistkästen wurden im Frühjahr zwar fast täglich von Turmfalken besucht. Leider konnten wir für 2021 jedoch noch keine Turmfalkenküken vermelden. Mal sehen, was 2022 bringt!

Im Juli ging es an der Fassade des Westgiebels unseres „halben Hauses“ weiter. Dieses Mal aber im Zeichen der Kunst. Ein ehemaliger Wandergeselle, der vor fünf Jahren viele Wochen auf unserer Baustelle gearbeitet hatte, erfüllte sich und vor allem uns einen großen Traum: mehr Farbe braucht die Stadt! Naja, fangen wir erstmal mit unserem Haus an…Im Verlauf der Woche ist ein wunderbar farbenfrohes Wandbild entstanden. Danke Dome und Aerosoul-Crew für diesen wunderbaren Hingucker!

Am 03.07 fand nach einer von Corona erzwungen Pause 2020 zum Glück wieder unser Sommerfest statt. Pandemiebedingt feierten wir es aber intern im Block zusammen mit unseren Nachbar*innen von konvisionär, WoGe und Horizonte (das sind die fertigen Wohnprojekte in der Rheinstraße 1-12) sowie dem Projekt raumkante (sie werden 2022 ein bestehendes Baufenster neben uns bebauen).
Bei wunderbarer Live-Musik durften wir einen sehr schönen Abend verbringen!

Der „Sommernachtstraum“ bei uns im Hof
Eine weitere schöne Aktion war der „Sommernachtstraum“, ein Kleinkunst-Programm organisiert vom Stadtteilmanagment Rohrbach und Südstadt. Es wurde an drei Abenden in Folge im öffentlichen Raum aufgeführt und davon war ein Abend bei uns. Danke dafür, es war eine tolle Aktion für Jung und Alt mit Musik, Kinderzirkus, Lesung und Akrobatik. ­

Ein weiteres Special war die Tour de Syndikat, die erstmalig am 02.10.21 im Rhein-Neckar-Delta statt fand. Mit dem Fahrrad zogen interessierte Bewohner*innen aus den Wohnprojekten des Mietshäuser Syndikats im Raum Heidelberg/Mannheim von Projekt zu Projekt. Bei informativen und inspirierenden Hausbesichtigungen und gemeinsamem Essen nutzten wir die Gelegenheit zum Kenennlernen, zum Austausch und zur gegenseitigen Bestärkung. Dies ist besonders wichtig, denn in der Region gibt es noch Konversionsflächen mit großem Potential für weitere Wohnprojekte – wenn dies einerseits von der städtischen Verwaltung und Politik ermöglicht, andererseits von engagierten Initiativen mit Leben gefüllt wird. Beim Tag der Wohnprojekte, der von der Stadt Heidelberg in Kooperation mit einigen Heidelberger Wohnprojekten (darunter auch wir) zuvor am 01.08.21 auf der Heidelberger Konversionsfläche Patrick-Henry-Village durchgeführt wurde, wurde dieses Engagement bei der Projektvorstellung verschiedener Wohnprojekte spürbar. ­
­

­ In unserem Block sind mittlerweile eine Vielzahl von spannenden Räumen entstanden. Das rabatz kennen viele von euch sicherlich schon. Aber habt ihr schon von der Tante Rübe (unverpackt-Food-Coop), von Onkel Speiche (offene Fahrradwerkstatt) oder vom Ula (Umsonst-Laden im Block) gehört? Das sind neue Räume bei unserem Nachbarprojekt konvisionär, die im Alltag sehr praktisch und auch im Sinne der Nachhaltigkeit und Suffizienz förderlich sind. Von der Gruppe, die sich um den Umsonst-Laden im Block kümmert, kam jedenfalls die Idee für einen Block-Flohmarkt. Gesagt, getan – es war nicht nur für die Kinder schön, nach so langer Zeit mal wieder über einen Flohmarkt zu schlendern oder selbst Sachen zu verkaufen. ­
­ ­

Einen Arbeitseinsatz der nicht ganz alltäglichen Art hatten wir vor drei Wochen, als es galt, einen Holzpavillon zu versetzen. Diesen Holzpavillon, der noch von den Amerikanern stammte, hatten wir 2017 in einer spektakulären Aktion von einem riesenhaften Abbruchbagger über die Rheinstraße auf unser Grundstück heben lassen. Da an seinem bisherigen Standort aber Anfang 2022 das Wohnprojekt raumkante gebaut werden wird, brauchten wir einen neuen Platz. Hierzu wurde er mit Hilfe von Wagenhebern auf einen Anhänger verfrachtet und dann zu seinem neuen Bestimmungsort an der Südwest-Ecke unseres Grundstück gefahren. Es hat wunderbar geklappt – danke an alle helfenden Hände!

­ In Zeiten von abgesagten Weihnachtsmärkten zauberten wir uns letztes Wochenende mit dem „Lichtergarten“ adventliche Stimmung. Im Rahmen des lebendigen Adventskalenders in der Südstadt haben wir als coronakonforme Aktion unseren Innenhof mit unzähligen Kerzen in ein Lichtermeer verwandelt. Eine kleine Verpflegungsstation mit Glühwein und Punsch lud zusätzlich zum Verweilen ein. Schön wars!

 ­   ­

­ Zum Schluss noch ein kleiner Werbeblock: Es ist bei uns nach wie vor möglich, Geld in Form von Nachrangdarlehen (Direktkrediten) anzulegen. So planen wir für kommendes Jahr den Austausch aller Fenster unserer 1,5 Häuser. Neben staatlicher Förderung benötigen wir zur Finanzierung dieser Sanierungsmaßnahme neue Nachrangdarlehen. Diese lassen sich ab einer Summe von 500€ bei frei wählbaren Zinsen zwischen 0 – 1,4% bei uns anlegen. Solltet ihr also Geld übrig haben und an einem Direktkredit Interesse haben, schreibt uns an unter der Mailadresse finanzen@hagebutze.de.

Wir bedanken uns für euer Interesse und wünschen euch frohe Weihnachten & einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes Neues Jahr!

Adventliche Grüße
eure HageButze

15 Sep

Barrierefreie Wohnung (4 ZKB) in dem gemeinschaftlichen Wohnprojekt Hagebutze zu vermieten ab Frühjahr 2020

Informationen zur Butze: Wer oder was ist die Hagebutze?

Die Hagebutze ist ein selbstverwaltetes, gemeinschaftliches Wohnprojekt in der Südstadt. Seit 2017 bewohnen wir mit insgesamt 70 Menschen anderthalb Gebäude im ehemaligen Mark Twain Village. Wir sind Teil des Mietshäuser Syndikats und wollen gemeinsam dauerhaft mietgünstigen Wohnraum schaffen. Wir wollen generationsübergreifend und familienfreundlich mit ganz unterschiedlichen Menschen zusammenleben. Jede Form von Diskriminierung, sei es aufgrund von Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung, Hautfarbe, Religion usw., lehnen wir ab. Lest euch doch bitte auch unser Selbstverständnis und die anderen Infos auf unserer Webseite www.hagebutze.de, ebenso wie das Selbstverständnis des Mietshäusersyndikates www.syndikat.org durch.

Informationen zur Wohnung: Wo würdet ihr konkret wohnen?

Die Wohnung liegt im Hochparterre und ist über eine Rampe auf der Rückseite des Hauses barrierefrei zugänglich. Die 4 Zimmer, die Küche und das Bad haben insgesamt eine Wohnfläche von 104 m². Die Miete (warm) für die gesamte Wohnung beträgt 785 Euro. Zu der Wohnung gehören aber nicht nur die privaten Räume! Direkt gegenüber befindet sich noch unser Gemeinschaftswohnzimmer mit Küche (EG), welche allen Bewohnenden zu Verfügung steht. Außerdem gibt es noch unseren Veranstaltungsraum (EG), eine Gästewohnung (EG), Waschkeller (UG), Werkstatt (UG) und diverse Nutzungsräume (UG) und natürlich unseren gemütlichen, grünen Innenhof/Garten. Die Kellerräume (UG) sind derzeit nur per Treppe zu erreichen, doch wir arbeiten daran, dies möglichst bald zu ändern!

Die Vorstellungen und Wünsche von unserer Seite an unsere zukünftigen Mitbutzler*innen:

Wir sind auf der Suche nach neuen Mitbewohner*innen, die Lust auf gemeinschaftliches Leben haben und sich mit unserem Leitbild identifizieren. Unser Wohnraum ist „selbstverwaltet“. Das heißt, wir sind alle gemeinsam für die Häuser und alles was daran hängt (Garten, Renovierungen, Finanzverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, gemeinsame Feiern und Feste usw.) verantwortlich. Das heißt aber auch, dass wir einen gewissen Einsatz für das Projekt erwarten und ihr/du reflektieren solltet, ob ihr das wollt und realisieren könnt.

Wen suchen wir?

Die Wohnung ist sowohl für WGs als auch für Familien oder eine Mischung aus beidem geeignet. Das Wichtigste für uns ist, dass mindestens eine der einziehenden Personen Bedarf nach barrierefreiem Wohnraum hat, da dieser in HD nur sehr wenig vorhanden ist und daher auch an Menschen mit entsprechendem Bedarf vermittelt werden soll. Ihr sucht für eure Familie eine barrierefreie Wohnung, weil ein Familienmitglied darauf angewiesen ist (Rollstuhlfahrer*in, Gehbeeinträchtigung etc.)? Bewerbt euch gerne bei uns!

Ihr seid ein Paar/ eine kleine Familie/ Freundeskreis/ Alleinerziehend – mit oder ohne Kind(er)- und könntet euch vorstellen in einer WG zu leben? Dann meldet euch ebenfalls gerne. Bei den Infotreffen habt ihr auch die Möglichkeit, potenzielle WG-Mitglieder kennenzulernen und euch zu vernetzen.

Du bist noch alleine, würdest aber gerne bei uns einziehen? Melde dich bei uns! Bei den Infotreffen gibt es die Möglichkeit, andere Einzelpersonen/ kleinere Gruppen kennenzulernen, so dass ihr schließlich eine neue WG gründen könnt. Am Ende sollte mindestens eine Person aus der WG Bedarf an barrierefreiem Wohnraum haben.

Du brauchst ein Zimmer für Assistenz? Kein Problem, es gibt natürlich die Möglichkeit, auch ein Zimmer für die Assistenz zu nutzen.

Du möchtest mit deinem Assistenztier bei uns einziehen? Kein Problem, Assistenztiere sind bei uns willkommen und können natürlich auch zum Infotreffen mitgebracht werden. Für Hunde gilt auf unserem Gelände Leinenpflicht.

Wir präferieren keine der hier aufgezählten Möglichkeiten. Es ist uns wichtig, dass auch WGs oder gemischte Wohnformen und auch Einzelpersonen, die noch auf der Suche nach anderen Mitbewohner-Menschen sind, sich angesprochen fühlen!

Du bist dir unsicher, ob diese Wohnform für dich passend ist oder für dich überhaupt in Frage kommt? Komm gerne zu unseren unverbindlichen Infotreffen, dort ist Platz für alle Fragen. Wer auch immer du bist, wir freuen uns sehr darauf, dich kennenzulernen!

Wie kann ich mich bewerben? Wie geht es weiter?

Für interessierte Menschen gibt es ein offenes Treffen zur Information und zum Kennenlernen. Dort wird es darum gehen, wie der Kennenlern-Prozess abläuft, wie viel Gemeinschaftsarbeit wir erwarten und auf was genau ihr euch einlassen würdet.

Wichtig: Ihr könnt davon ausgehen, dass der Bewerbungsprozess so um die 3 Monate dauert und am Ende des Prozesses verwenden wir unter anderem ein Losverfahren unter den verbliebenen Interessierten, um zwischenmenschlichen Präferenzen nicht zu viel Raum zu geben. Dies bedeutet für euch viel Zeitaufwand, ohne die Garantie auf ein Zimmer/Wohnung – seid euch dessen bitte bewusst.

Für das offene Treffen bieten wir zwei Terminmöglichkeiten an:

28.09.2019 um 14 Uhr in unserem Veranstaltungsraum „Rabatz“ (Rheinstr. 4) oder

30.09.2019 um 19 Uhr in unserem Veranstaltungsraum „Rabatz“ (Rheinstr. 4)

Bei diesen Treffen gibt es die Möglichkeit, die Wohnung zu besichtigen und außerdem werden Informationen zum Mietshäuser Syndikat und zur Hagebutze gegeben. Natürlich bleibt ausreichend Zeit für Fragen und zum Kennenlernen. Auf den Infotreffen wird auch das weitere Vorgehen zur Vergabe der Wohnung erklärt. Uns ist es wichtig, dass ihr die Möglichkeit habt, das Projekt kennen zu lernen sowie euch als Wohngemeinschaft zu finden. Falls es mehrere Gruppen geben sollte, die Interesse an der Wohnung haben, wird das Los entscheiden.

Bitte meldet euch kurz per Mail unter hagebutze@gmail.com, wenn ihr zum Infotreffen kommen möchtet und teilt uns mit, mit wie vielen Personen ihr kommt. Es gibt die Möglichkeit, dass Kinder im Nebenzimmer/Garten von Menschen aus der Butze betreut werden. Bitte schreibt in der Mail, wenn ihr dieses Angebot nutzen möchtet. Das Rabatz ist rollstuhlgerecht über eine Rampe zugänglich und verfügt über entsprechende Sanitäranlagen.

P.s.: Bitte schickt uns keine „Bewerbungsschreiben“ per Mail. Eine kurze formlose Anmeldung ist alles, was nötig ist.

29 Jun

Newsletter 16/03

Liebe Interessierte, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

auch wenn der letzte Newsletter erst knapp drei Wochen her ist, melden wir uns nun wieder mit wunderbaren Neuigkeiten.

Wir haben gekauft!

Vier Jahre und 5 Monate nach Gründung unserer Gruppe ist es nun so weit. Wir haben am 24.06.2016 den Kaufvertrag bei der Notarin unterzeichnet!

Die Zeit bis dahin war gefühlt sehr lang, aber auch sehr spannend. Wir haben uns zu unzähligen Plena und Planungstreffen versammelt, haben diverse Infoaktionen gestartet, jede Menge Direktkredite eingeworben, viele Gespräche mit den Fraktionen geführt und regelmäßige Termine mit der Stadtverwaltung wahrgenommen. Wir haben andere Wohnprojekte aus dem Mietshäuser Syndikat besucht, uns mit den anderen Heidelberger Initiativen vernetzt, uns in diverse Fachthemen reingefuchst, diskutiert, überlegt und entschieden.

Nicht zuletzt sind wir als Gruppe (zusammen-)gewachsen. Wir haben viele schöne gemeinsame Stunden verbracht, haben miteinander gefeiert, gespielt, gelacht, zweimal neue Butzen in unsere Gruppe aufgenommen (jetzt sind wir 39 große und kleine Butzen) und uns immer wieder gegenseitig Geduld und Optimismus zugesprochen.

Das hat sich gelohnt, denn nun geht es los mit der Butze!

Wie geht es weiter?

Erstmal freuen wir uns alle riesig! Wir sind natürlich auch froh und dankbar, dass der Verkaufsprozess mit der Stadtverwaltung sehr positiv verlaufen ist. Insbesondere danken wir Herrn Polivka und dem Team des Kämmereiamtes der Stadt Heidelberg für die Unterstützung.

Bis der Eintrag ins Grundbuch erfolgt ist, wird es mindestens drei Monate dauern. Ebenso braucht auch die Genehmigung des Bauantrags noch Zeit. Wir lassen diese Zeit aber nicht ungenutzt und erklären die Baustelle in der Butze für eröffnet!

Zunächst werden wir einige genehmigungsfreien Umbaumaßnahmen in Angriff nehmen. Dazu werden wir fürs erste die alten Einbauküchen und –schränke entfernen und entsorgen, wo dies von den zukünftigen Bewohner*innen gewünscht wird. Dann werden wir für die Änderung der Wohnungszuschnitte und die barrierefreie Erschließung der Erdgeschosse Türen entfernen und Wanddurchbrüche machen. Diese Arbeiten sind ab jetzt in vollem Gange, Fotos folgen bald unter www.hagebutze.de und https://www.facebook.com/HageButze-Heidelberg.

Des Weiteren werden in nächster Zeit die Steigleitungen, die Heizungsanlage und die Elektrik überholt, in den neu entstehenden Wohnungen Küchen und Bäder eingebaut sowie der mit dem Schadstoff PAK belastete Parkettboden saniert. In den verschiedenen Wohnungen gibt es unterschiedlich viel zu tun – bei einige Wohnungen besteht sehr wenig Handlungsbedarf, diese können mit nur wenigen Änderungen zeitnah fertig gemacht werden.

Es zeichnet sich ab, dass wir die ersten Bewohnerinnen und Bewohner im Mark Twain Village West sein werden und wir sind tierisch gespannt, wie sich das Viertel entwickeln wird. Ideen, wie wir zu einer gemütlichen und lebendigen Nachbarschaft beitragen können, haben wir jedenfalls genug…

Wir knacken die Million!

Wir haben inzwischen die gigantische Summe von …… – Trommelwirbel -…. 870 943 Euro an Nachrangdarlehen („Direktkredite“) auf unserem Konto! Einige von uns hätten nie geglaubt, dass es möglich ist, so viel Geld von Unterstützer*innen, Freund*innen und Familie sowie Butzen zu erhalten. Diese Solidarität und Unterstützung zu spüren, ist für uns eine riesen Bestärkung und ein Ansporn für unser Vorhaben. Vielen, vielen Dank an alle, die diese Summe möglich machen und uns auf diesem Weg unterstützen!

Nun packt uns der Ehrgeiz: Wir wollen die Marke von 1 Million Euro Nachrangdarlehen knacken. Wenn ihr mögt, tragt dazu bei, dieses Ziel zu erreichen. Wir würden uns riesig freuen 😉

Je höher die Gesamtsumme der Nachrangdarlehen, desto weniger Geld müssen wir bei der Bank aufnehmen. Dies bedeutet für uns nicht nur mehr Flexibilität in der Tilgung, sondern schafft uns nach den Durchschnittswerten der bisherigen Darlehen bessere Zinskonditionen – das bedeutet konkret: niedrigerer Mietpreis pro Quadratmetermeter. Die Nachrangdarlehen helfen uns somit unmittelbar, dauerhaften, selbstverwalteten und nicht renditeorientierten Mietwohnraum zu schaffen.

So, die Baustelle ruft…Wir melden uns bald wieder mit handfesten Infos direkt aus der Butze.

Bei Fragen meldet Euch gerne unter info@hagebutze.de.

Bei Fragen zu den Direktkrediten meldet euch bitte bei unseren beiden charmanten und kompetenten Finanz-Butzen (Andreas Gißler und Florian Lepold, Tel: 0176 41064341, Mail:finanzen@hagebutze.de).

Danke für euer Interesse und auch nochmals für eure Unterstützung!

Eure HageButze

09 Okt

Infoveranstaltungen im Oktober

Der Countdown läuft – wir sind derzeit in konkreten Verhandlungen und wenn alles gut geht dauert es nicht mehr lang bis wir die von uns angestrebten 1,5 Gebäude auf den Konversionsflächen / Mark-Twain-Village kaufen können.

Nun sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Um den erforderlichen Eigenanteil von 30% für unseren Bankkredit aufbringen zu können benötigen wir weiterhin Direktkredite. Direktkredite sind schon ab 250€ möglich, über kleine Summen freuen wir uns ebenso wie über größere 😀

Für weitere Informationen über Direktkredite und das Projekt freuen wir uns über Ihren Besuch einer unserer Infoveranstaltungen im September:

Dienstag, 14.10.2014 um 19:00 Uhr

Ort:
Prismahaus
Richard-Wagner-Str. 6-20
69212 HD-Neuenheim

sowie

Mittwoch, 29.10.2014 um 19:00 Uhr

Ort:
Laden für Kultur und Politik
Kaiserstraße 62
69115 Heidelberg

Die HageButze braucht Ihre Unterstützung!

über einen Besuch würden wir uns freuen!