19 Sep

Wohnprojekte Helfen!

Uns alle hat in den letzten Tagen das Schicksal der Menschen in Moria und die ganze unsägliche Diskussion darum schwer getroffen. Wir möchten die Power der Wohnprojekte nutzen um zu helfen und auf dieses und andere Themen aufmerksam machen. Wir haben deshalb die Aktion „wohnprojekte-helfen“ ins Leben gerufen um gemeinsam aktiv zu werden.

Unser Wohnprojekt hilft mit einer Spende von 5€/Bewohner*in an Sea-Watch, sowie zahlreichen Sachspenden.

Wir sind gespannt auf weitere Beiträge und freuen uns, wenn ihr die Aktion weiterverbreitet.

https://wohnprojekte-helfen.org/
#wohnprojekte-helfen

26 Dez

Newsletter 2/2019

Liebe Interessierte, liebe Unterstützer*innen, ­

das Jahr neigt sich dem Ende zu und Weihnachten steht vor der Tür – Zeit für den HageButze-Weihnachtsnewsletter.
Wir wohnen inzwischen seit mehr als zwei Jahren in unserem Haus, seit diesem Frühjahr sind wir aber nicht mehr die einzigen im Viertel.
Neben einem Jahresrückblick sowie einigen Neuigkeiten von uns möchten wir euch deswegen auch einen kleinen Eindruck geben, was sich 2019 rund um unser Haus getan hat.

Inhalt:
1. Mark-Twain-Village West – unser Viertel im Zeichen der Baustellen
2. Was 2019 bei uns so los war
3. Baustelle im Dachgeschoss
4. Zimmer in 5er WG zur Zwischenmiete
5. Kommt uns besuchen

1. Mark-Twain-Village West – unser Viertel im Zeichen der Baustellen ­

Die Zeit, wo wir in aller Seelen Ruhe hier auf „unserer“ Konversionsfläche gewohnt haben, ist endgültig vorbei. Rings um uns herum wird sich im Laufe der nächsten Monate und Jahre sehr viel verändern. Auf dem Foto seht ihr, was sich in unserem Block und unmittelbar daneben tut:

1 – Hier entsteht ein Park. Der ehemalige Checkpoint der Amis ist denkmalgeschützt und wird in die Parkfläche integriert. Ebenso soll die ehemalige Kommandanten-Villa mitten im Park mit einer gastronomischen Nachnutzung einen zivilen Nutzen erhalten.

2 – Die 1,5 gelben Häuser gehören unserem Nachbar-Wohnprojekt konvisionär. Sie haben ihre Häuser in hochwertigem ökologischen Standard saniert und seit Herbst 2019 sind auch die letzten Wohnungen bezogen. Wir freuen uns bereits jetzt über die gute Nachbarschaft.

3 – Auf diesem Baufeld müssen wir nach städtischer Vorgabe unser „U“ mit einem weiteren Wohnblock nachverdichten. Aus einer gemeinsamen Initiative von konvisionär und HageButze entstand das Wohnprojekt Raumkante, das dort voraussichtlich 2020 einen Neubau errichten wird. Weitere Informationen sowie Möglichkeiten der finanziellen Beteiligung findet ihr unter www.raumkante.info

4 und 7 – Südlich und westlich an unsere Gebäude angrenzend entstehen Wohngebäude, gebaut von Heidelberger Wohnungsunternehmen. Auch ein Kindergarten und Geschäfte sollen dort angesiedelt werden. Das ehemalige Büro-Gebäude der US-Army (7) wird demnächst abgerissen und macht Platz für neue Wohnbebauung.

5 – Unsere 1,5 Häuser sind die mit dem dunklen Dach.

6 – Das sind die neu gebauten Eigentumswohnungen des Wohnprojekts WoGe. Die ersten Wohnungen sind nun fertig gestellt, sodass dort aktuell die ersten Bewohnenden einziehen. Ebenso ist das Haus des Mietprojekts „Horizonte“ seit Anfang des Jahres fertig und bezogen. Wir freuen uns über die neue und gute Nachbarschaft!

8 – Hier entsteht eine riesige „Solar-Garage“ sowohl für die Autos der Bewohnenden des Quartiers als auch für die Leute, die auf den Flächen der ehemaligen Campbell-Baracks mal arbeiten werden. Ist das ein Vorteil für den Stadtteil oder verfehlte Verkehrsplanung in Zeiten der Mobilitätswende? Wir werden sehen.

2. Was 2019 bei uns so los war

Bei uns im Haus war 2019 wieder viel los und im Rückblick ist es schön festzustellen, was alles passiert ist.
Über das Jahr hinweg haben sich viele fleißige Hände unserer Bewohner*innen für und in unserem Wohnprojekt eingebracht.
Natürlich sind da die zahllosen gemeinschaftlichen Aktionen unseres internen gemeinschaftlichen Lebens zu nennen, wie geplante und spontane Treffen, Frühstücksrunden, Filmabende, zusammen Kochen, Spielen, Lagerfeuer, Musikmachen, das Butzenwochenende, …
Aber auch im Rahmen der Selberverwaltung, ohne die unser Projekt nicht funktionieren würde, wurde viel geleistet – ob das nun bei der Buchhaltung und Verwaltung, beim Werkeln im Garten, bei der IT-, der Moderations- oder der Rabatzgruppe oder … war, überall waren emsige Butzen am Werk.

Sehr schön waren dieses Jahr wieder die zahlreichen öffentlichen Aktionen, die von uns organisiert wurden:
So durften wir über das Jahr ein buntes, vielfältiges Programm in unserem Veranstaltungsraum Rabatz mit Konzerten, Improtheater, Workshops, Lesungen, Filmvorführungen etc. gestalten und genießen. Es freut uns dabei auch besonders, dass wir das Rabatz mittlerweile fast täglich für Treffen von Initiativen und Vereinen zur Verfügung stellen können.
Auch die Vernetzung mit anderen Wohnprojekten aus dem Mietshäuser Syndikat sowie die Beratung von Leuten, die an diesem Modell interessiert sind, hat sich nach der Bauphase als ein wichtiger Aspekt gezeigt. So haben mehrere von uns einen Interessierten-Stammtisch ins Leben gerufen, aus dem nun erfreulicherweise zwei neue Initiativen hervorgegangen sind – beide im Bewerbungsprozess für konkrete Immobilien in HD (s. Programm unten).
2019 haben wir uns erneut an externen Aktionen beteiligt, etwa dem „Tag der Städtebauförderung“, dem Aktionstag „HD_Fairwandeln“ oder dem alternativen Weihnachtsmarkt.
Durch unsere Beteiligung am Streetart-Festival Metropolink im Sommer hatten wir die Möglichkeit, unsere Nordfassade vom Künstler Iron Monkey gestalten zu lassen. Das Motiv ist toll geworden und wir finden, es passt sehr gut zu uns.

Und als Highlight des Jahres durften wir im Juli bei bestem Wetter und mit vielen Gästen ein wunderbares Sommerfest feiern, wie jedes Jahr mit Live-Musik und Tanz, Kinderprogramm, lecker Essen und Trinken und tollen Menschen.

3. Baustelle im Dachgeschoss

Als wir unsere 1,5 Häuser 2016 gekauft haben, war das Dachgeschoss in unserem „halben Haus“ im Rohbau-Zustand. Aus Kosten- und Kapazitätsgründen haben wir diesen Zustand zunächst so belassen. Dieses Jahr hat sich nun eine Gruppe von Butzen darangemacht, mit sehr viel Einsatz und Elan die Sanierung dieses Dachgeschosses in Angriff zu nehmen. Die Planung sieht neben zwei Wohnungen (eine 3-Zimmer Wohnung für eine Familie sowie eine 5-Zimmer Wohnung für eine WG) die Realisierung eines gemeinschaftlich genutzten Arbeitszimmers sowie eines Herbergsraums für reisende Handwerksgesell*innen des Schachtes Axt und Kelle vor. Inzwischen sind die Arbeiten dort sehr weit vorangeschritten. Nach den anfänglichen Abrissarbeiten wurden Dachflächenfenster eingebaut, die Leitungen für Sanitär und Heizung, die Trockenbauarbeiten und die Dachdämmung fertig gestellt sowie der Estrich gelegt. Nun fehlen noch Fußboden, letzte Elektrik-, Putz- sowie Malerarbeiten. Die Fertigstellung und der Bezug soll im ersten Quartal 2020 erfolgen.

4. Zwischenmieter*in für 5er WG gesucht!

In unserer 5er WG in der Butze wird von 1. Februar 2020 bis zum 1. August 2020 ein ca. 14qm großes, gemütliches WG-Zimmer für monatlich 175 € Warmmiete (inkl. Internet) frei. Das Zimmer ist mit einem Bett, Kleiderschrank, Kommode und einem kleinen Regal ausgestattet. Wir haben außerdem einen schönen, gemeinschaftlichen Wohn-Essbereich.
Du wohnst mit Nathan (36), Mel (35), Michi (30) und Ole (29), unserem Nesthäkchen, zusammen. Wir sind alle berufstätig und daher unter der Woche viel unterwegs und weniger partybedürftig. Zum Feierabend oder Wochenende sitzen wir aber gerne in unserem Wohnbereich zusammen, kochen gelegentlich, spielen oder schauen Serien auf unserem Heimkino. Wir sind keine Zweck-WG und würden uns freuen, auch mit dir Zeit zu verbringen.
Da uns die Butze sehr am Herzen liegt und wir als Projekt selbstverwaltet sind, würden wir uns von dir wünschen, dass du am gemeinschaftlichen Wohnen interessiert bist und dich auch in der Butze einbringst. Dafür kannst du natürlich all die tollen Vorzüge eines Wohnprojekts genießen!
Wenn du Interesse hast, schicke uns doch eine Mail an: zwischenmiete@hagebutze.de, in der du ein paar Worte zu dir schreibst. Wir freuen uns auf dich! Nathan, Mel, Michi und Ole.

5. Kommt uns besuchen

In unserem Veranstaltungsraum „Rabatz“ finden in den kommenden Monaten wieder viele wunderbare Veranstaltungen statt. Zwischen Januar und März 2020 stehen gleich fünf Konzerte an: Mit den „Space Busters“ (Psychedelic-Funk-Rock), „Ellmaurer“ (Progressive) und „Molly’s Lips“ (Nirvana-Tribute) haben wir gleich drei Heidelberger Bands auf der Bühne. Im März beschallen Grup Huub (Ska/Reggae/Polka) und Zweierpasch (HipHop) das Rabatz. Außerdem gibt’s Impro-Theater von „Dystopia“, verschiedene Workshops von Yoga bis Illustration, eine Lesung von Peter Brunnert (nicht nur) für Kletter-Freunde und natürlich unseren „Käffchen, Kaufen, Mieten“-Stammtisch für alle Menschen, die sich für alternative Wohnformen interessieren. Wer dann noch nicht genug hat, kommt zum „Erneuer-BAR“-Klima-Stammtisch der HEG oder meldet sich für ein Stammtisch-Kämper*innen-Seminar im Februar an.
Weitere Infos zu allen Veranstaltungen sowie Anmeldemöglichkeiten für die Workshops findet ihr unter www.rabatz-hd.de.
Dort gibt es außerdem ab sofort die Möglichkeit, sich für den Rabatz-Newsletter anzumelden. Über diesen erhält man in Zukunft regelmäßig Veranstaltungshinweise und Infos zu allem, was im Rabatz passiert. Gerne weitersagen!

Falls ihr bis hierhin durchgehalten habt, dann erstmal vielen Dank fürs Lesen 😀.

Und falls ihr euch an dieser Stelle fragen solltet, ob es weiterhin möglich ist, bei uns Geld in Form von Nachrangdarlehen anzulegen: Ja, das ist es und wir freuen uns über jeden Vertrag ab 250€, Zinsen zwischen 0 -1,5% wählbar.
Bei Fragen und Interesse schreibt bitte an finanzen@hagebutze.de

Nun bedanken wir uns für euer Interesse und wünschen euch besinnliche Weihnachten und alles Gute für das kommende Jahr.

Weihnachtliche Grüße

eure HageButze

06 Mai

| Sa. 11.05. | Aktionen zum Tag der Städtebauförderung |

Wir sind dabei – Familientag rund um „DEN ANDEREN PARK“ – Aktionen zum Tag der Städtebauförderung am 11. Mai

„Wir, die Südstadt“ ist das Motto eines bunten Familientags am Samstag, 11. Mai 2019, auf der Konversionsfläche Mark-Twain-Village in der Südstadt. Anlässlich des bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“ machen Bewohnerinnen und Bewohner, Nutzerinnen und Nutzer sowie Akteurinnen und Akteure des Stadtteils das Flair der neuen Südstadt erlebbar. Mitmachaktionen, Filmvorführungen, Zirkus- und Chorauftritte, Info- und Beratungsstände, Spielangebote für Kinder mit Hüpfburg sowie Verkaufsstände für Essen und Getränke garantieren einen abwechslungsreichen Familientag. Außerdem können sich die Besucherinnen und Besucher über die Entwicklung der Konversionsflächen Mark-Twain-Village und Campbell Barracks informieren.

Wir sind auch dabei: Flohmarkt von 12 – 17 Uhr bei uns im Innenhof, Führungen und ein Infostand im ehemaligen Wärterhäuschen vor dem Checkpoint warten auf Euch.

28 Mrz

| Di, 02.04., 19:00 | Raumkante Infotreffen |

Liebe Leute,

wir haben die Auflage von der Stadt, in unserem Innenhof nachzuverdichten. Dort wird das Wohnprojekt „Raumkante“ entstehen (www.raumkante.info) entstehen.
Am kommenden Dienstag, 02.04.19 um 19 Uhr gibts im Rabatz (Rheinstr. 4 bei uns im Projekt) eine Infoveranstaltung zur „Raumkante“. Dabei geht es u.a. um die Möglichkeit gehen, das Projekt finanziell mit einem Nachrangdarlehen zu unterstützen. Herzliche Einladung!

 

21 Dez

Solidarität mit von Brandanschlägen betroffenen Wohnprojekten

Wir solidarisieren uns mit den von Brandanschlägen betroffenen Projekten in Frankfurt und Umgebung.

Morgen 22. Dezember startet um 14:00 eine Demo am Frankfurter Zoo unter dem Motto: „Gemeint sind wir alle! Gegen rechte Brandstifter*innen am Schreibtisch und auf der Straße“

Was ist los?
Seit September gab es eine Serie von Brandanschlägen auf linke Projekte in Frankfurt und Umgebung. Dabei sind auch Mietshäusersyndikatsprojekte betroffen.

Während die Brände im Projekt Assenland in Frankfurt (am 13. November brannte dort ein Sichtschutzzaun) und im Projekt Schwarze 79 in Hanau (am 3. Dezember ein als Gartenhütte genutzter Bauwagen) schnell gelöscht werden konnten, wurde das Projekt Knotenpunkt in Schwalbach durch den Brand unbewohnbar.

Links:

Da neben den Mietshäusersyndikatsprojekten eine Reihe weiterer Projekte aus dem linken Spektrum betroffen sind (jüngst das autonome Zentrum Exzess (siehe Bericht der FR vom 10.12.2018), teilen wir die Einstellung unserer Geschwisterprojekte, dass sich die Brandstiftung gezielt gegen linke Projekte und Strukturen richtet (siehe Bericht der FR vom 5.12.2018)

Wir verurteilen diese Brandstiftungen auf Schärfste und solidarisieren uns mit den betroffenen Projekten. Außerdem fordern wir Politik und Medien auf, sich gegen die verbale Brandstiftung, die seit einigen Jahren im öffentlichen Jargon wieder vermehrt auftritt zu richten. Sie ist mitverantwortlich für solche Taten, weil sie ihnen Nährboden gibt.

Für Frankfurt sagt Eliad Nowack aus dem Projekt Assenland:
»In Frankfurt macht eine reaktionäre Koalition aus FDP, CDU und AfD seit Monaten mobil gegen linke Zentren und Strukturen. Damit heizen sie bewusst das politische Klima an. In ihren Forderungen nach Räumung und Schließung von Orten wie Au, ExZess und Klapperfeld überbieten sich die Beteiligten beim verbalen Zündeln. Flankiert werden Sie dabei von reißerischen Artikeln, überwiegend in der Regionalzeitung Frankfurter Neue Presse. Durch die andauernde Hetze fühlen sich jetzt offensichtlich jene ermutigt, denen die verbalen Angriffe nicht weit genug gehen. Für die Anschläge machen wir daher auch die geistigen Brandstifter*innen mitverantwortlich.« (siehe Bericht der Regionalkoordination des Mietshäuser Syndikats RheinMain)

Zu Recht weisen die Mietshäusersyndikatsprojekte aus Rhein-Main dabei auch darauf hin, dass es seit 2015 jedes Jahr über 1000 Übergriffe auf Unterkünfte von Geflüchteten gab und Geflüchtete, People of Color und Migrant*innen die Folgen der neuesten gesellschaftlichen Akzeptanz rechter Gesinnung am stärksten zu spüren bekommen.

Wir schließen uns der Forderung des der Regionalen Koordination Rhein-Main des Mietshäusersyndikates Rhein-Main an, wenn sie sagen: „Alle, die unsere Idee eines solidarischen Miteinanders teilen, rufen wir auf, sich rechter Hetze und Gewalt aktiv entgegenzustellen.“

Spendenkonto für den Knotenpunkt in Schwalbach
(auch kleinere Geldbeträge, helfen den Bewohner*innen beim Wiederaufbau ihres Wohnprojekts):

Ullrike Röding-Gilberg
Verwendungszweck: Spende Knotenpunkt
IBAN: DE13 50 1900 00600 1985 670

 

 

09 Dez

| Mi. 19.12. | Käffchen, Kaufen, Mieten! | Stammtisch |

| Mi. 19.12. | Käffchen, Kaufen, Mieten! | Stammtisch |

Beginn: 18:30 Uhr

Du willst ein Wohnprojekt starten? Du willst dich mit Leuten connecten, die das auch wollen?

Käffchen – Kaufen – Mieten! ist ein offener Stammtisch für alle, …

  • die ein gemeinschaftliches Wohnprojekt in Heidelberg gründen wollen
  • die dafür Gleichgesinnte suchen
  • die sich wohnungspolitisch engagieren möchten

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

25 Nov

| Mo. 26.11. | Käffchen, Kaufen, Mieten! | Stammtisch |

| Mo. 26.11. | Käffchen, Kaufen, Mieten! | Stammtisch |

Beginn: 18:00 Uhr

Du willst ein Wohnprojekt starten? Du willst dich mit Leuten connecten, die das auch wollen?

Käffchen – Kaufen – Mieten! ist ein offener Stammtisch für alle, …

  • die ein gemeinschaftliches Wohnprojekt in Heidelberg gründen wollen
  • die dafür Gleichgesinnte suchen
  • die sich wohnungspolitisch engagieren möchten

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

19 Okt

aktuelle Veranstaltungen im Rabatz!

Halli Hallo!

Lust auf Theater? Bock auf ein Konzert? Interesse an einem Austausch mit Anderen über Engagement für gemeinschaftliche Wohnprojekte?

Wir haben in unserem öffentlichen Veranstaltungsraum „Rabatz“ der nächsten Zeit ein buntes Programm mit tollen Veranstaltungen für Euch! Schaut doch einfach mal hier auf der Homepage unter Veranstaltungen vorbei, wir freuen uns auf Euch!